Hakenwürmer bei Katzen

Hakenwürmer sind genau wie Band- und Spulwürmer Parasiten, die im Darm Ihrer Katze leben. Sie sind winzig klein und können somit kaum mit bloßem Auge wahrgenommen werden. Hakenwürmer hängen sich mit kleinen Häkchen an die Innenseite des Darms. Die Eier werden mit dem Kot ausgeschieden.

Die Larven, die aus den Eiern kriechen, leben in der obersten Erdschicht. Diese Larven werden von der Katze beim Grasfressen oder mit dem Kot von infizierter Erde aufgenommen. Katzen können sich auch schnell (neu) über die Haut infizieren, also meist über ihre Fußsohlen oder über die Haut am Bauch. Und schließlich können Katzen sich auch beim Putzen anstecken, wenn sie die Larven, die im Fell hängenbleiben, auflecken.

Eier des Hakenwurms (Foto: VPL ‚Der Wald‘)

Folgen

Hakenwürmer hängen sich an die Innenseite der Darmwand, von der sie sich auch ernähren. Damit verursachen diese Würmer kleinere Darmblutungen und, je nach Schwere der Infektion, kann dies zum Tod der Katze führen. Bei ausgewachsenen Katzen können Hakenwürmer Blutarmut („Zwingeranämie“) durch den chronischen Blutverlust verursachen. Dieser geht oft mit Durchfall und Magerkeit einher.

Wenn Sie wissen möchten, ob sich Ihre Katze mit Hakenwürmern infiziert hat, können Sie hier eine Kotuntersuchung anfragen.

Prävention

Genau wie bei der Prävention anderer Magen-Darmwümer bei Katzen, ist es sehr wichtig, die Umgebung sauber zu halten. Katzenbabys müssen im Alter von 3, 5, 7 und 9 Wochen behandelt werden und bis zum 6. Lebensmonat einmal im Monat. Wir raten dazu, den Katzenkot im ersten Lebensjahr 2- bis 3-mal untersuchen zu lassen und bei ausgewachsenen Katzen 2- bis 4-mal jährlich. Stillende Katzenmütter sollten zusammen mit ihren Katzenkindern behandelt werden. Bei VPL ‘Der Wald’ können Sie effektive Wurmkuren bestellen.

Sind Hakenwürmer auch für Menschen gefährlich?

Manche Hakenwürmer können auch den Menschen direkt durch die Haut infizieren. Das passiert meist, wenn man auf bloßen Füßen über den Strand oder an anderen Stellen läuft, an denen Tiere koten. Da, wo die Larve in die Haut eindringt, entsteht heftiger Juckreiz und nach einer Weile kann man die Kriechspuren der Larve unter der Haut sehen. Zum Glück kann man diese Infektion sowohl beim Menschen als auch bei Haustieren problemlos behandeln.

Was Sie über Hakenwürmer bei Katzen wissen sollten:

  • Hakenwurminfektionen können Blutarmut, Gewichtsverlust und Durchfall verursachen. Sie verlaufen manchmal (vor allem bei Katzenbabys) tödlich.
  • Hakenwurminfektionen können mittels Kotuntersuchung gut diagnostiziert werden.
    Diese Infektionen lassen sich durch regelmäßige Reinigung der Umgebung der Katze von Katzenkot(resten) verhindern.
  • Katzen müssen regelmäßig auf die Anwesenheit von Hakenwürmern untersucht werden.
  • Wenn Sie keine Kotuntersuchung durchführen lassen, sondern sofort behandeln möchten, können Sie die benötigten Wurmkuren einfach bei VPL ‚Der Wald‘ bestellen.
  • Hakenwürmer sind auch für Menschen infektiös.

Wenn Sie genau wissen möchten, ob sich Ihre Katze mit Hakenwürmern infiziert hat, sollten Sie eine Kotuntersuchung durchführen lassen.