Abklatschpräparat

Im Kot sind gelegentlich Weibchen der Anuswürmer zu sehen, die mit der Kot ausgeschieden wurden. Im Bereich der Afterrosette (Anus) können Eischnüre auf den Parasitenbefall hinweisen.  Die Eier der Pfriemenschwänze können in der normalen Kotuntersuchung nicht nachgewiesen werden. Zum Nachweis von Befall mit Oxyuren ist  bei Pferden der Klebestreifenabklatsch die Methode der Wahl in der Diagnostik. Hierzu wird ein Klebestreifenabklatschpräparat von der Perianalregion des Pferdes angefertigt. Es sollte ein klarer Tesafilm verwendet werden, der nach der Probennahme möglichst einlagig, glatt (ohne Falten und Lufteinschlüsse) auf einen Objektträger geklebt wird.  Haben sie keinen Objektträger bitte kleben die Tesafilm mit der Klebrige Seite zusammen. Die Untersuchung des Tesafilmabklatschs auf die Eier des Pfriemenschwanzs erfolgt mikroskopisch.

Die allgemein üblichen Kotuntersuchungen mit Hilfe des McMasterverfahrens können häufig negative Ergebnisse liefern, da die Eiablage meist außerhalb des Darmes stattfindet.

Anuswurmeier

Anuswurmeier